Prozessoren für Smartphones werden immer schneller und könnten auf lange Sicht gesehen mit der Vorstellung von Windows 10 Mobile für einige Anwendungen den Laptop oder den Heim-PC ersetzen. Doch auch ohne Microsofts Betriebssystem sind die Prozessoren für immer umfangreichere Aufgaben gerüstet. Jetzt zeigt ein Vergleich der aktuellen und der zukünftigen Prozessoren der wichtigsten Hersteller, wohin die Reise für Samsung, Apple, LG und Huawei geht.

Der Kapf um die Prozessorleistung (Bild: weibo)
Der Kapf um die Prozessorleistung (Bild: weibo)

Viele der namhaften Hersteller wollen sich anscheinend nicht mehr auf Drittanbieter bei der Prozessor-Herstellung verlassen. Neben Samsung designen auch Apple und Huawei ihre Prozessoren selbst und mit LG will auch das zweite Koreanische Unternehmen in die Königsklasse des Handy-Prozessorbaus aufsteigen. Ein noch nicht offiziell vorgestellter Vergleich der derzeit wichtigsten Prozessoren von Geekbench – ausgenommen sind hier nur Qualcomm und MediaTek – krönt den bisher nicht vorgestellten Exynos M1 von Samsung zum König der Smartphone-Rechner.

Die Vergleichs-Grafik stammt aus dem chinesischen Netzwerk Weibo und deckt sich bis auf kleine Abweichungen mit einem zweiten Vergleich, der ebenfalls von Geekbench stammen soll und von mobile-dad verbreitet wurde. Hier wird allerdings nur der Nuklus 2 von LG und der Exynos 7420 von Samsung in Form des Galaxy S6 verglichen. Bei den Vergleichen werden angeblich mehrere neue Prozessoren zum ersten Mal getestet. Wenn die Werte korrekt sind, kann die nächste Generation an Prozessoren mit einem enormen Geschwindigkeits-Plus aufwarten.

Mehr und mehr Leistung ist gefragt (Bild: mobile-dad)
Mehr und mehr Leistung ist gefragt (Bild: mobile-dad)

Apple entthront Samsung

So sollen Apples A9 und A9X bis zu 30 Prozent schneller sein als ihre Vorgänger und damit dem aktuellen Exynos 7420 die Stirn bieten. Der Apple A9X übertrumpft den Samsung-Prozessor, der zur Zeit im Galaxy S6, dem Schwestermodell Galaxy S6 edge und dem neuen Phablet Galaxy S6 edge Plus zum Einsatz kommt, um ein paar Punkte. Über die beiden neuen Prozessoren von Apple ist bisher wenig bekannt, sollten jedoch wieder in Dual-Core-Bauweise gearbeitet sein und, falls die Gerüchte stimmen, auf 2 GB Arbeitsspeicher bauen. Gerüchte wonach ein Dreikern-Prozessor zum Einsatz kommen soll, können dabei wohl in das Reich der Fabeln geschickt werden.

Damit wäre der derzeitige Primus überholt, jedoch wollen hier auch LG und Huawei noch ein Wörtchen mitreden. Der neue LG Nuclus 2 soll dem Vergleich nach, im Single-Core-Test zwar langsamer sein als die Prozessoren von Apple, kommt mit seinen angeblich acht Kernen auf einen deutlich höheren Wert im Multi-Core-Test. Der Nuclus 2 soll dabei auf vier Cortex A72 mit einer Taktfrequenz von 2,1 Ghz und vier Cortex A53 mit 1,5 Ghz bauen.

Huawei schlägt zu

Mit dem Nuclus 2 zeigt LG zwar eine starke Performance, kann sich jedoch nicht gegen den Kirin 950, der sich zur Zeit in der Entwicklung bei Huawei befinden soll, durchsetzen. Der Kirin 950 soll auf die gleichen Bauteile wie der Nuclus 2 setzen, jedoch die vier Cortex-A72-Kerne auf 2,4 statt 2,1 Ghz takten lassen. Sie sind wohl für die 6096 Punkte im Multi-Core-Test verantwortlich, die der zukünftige Spitzenprozessor von Huawei bieten soll.

Nvidia Tegra bärenstark

Auch Nvidia hat mit seiner Tegra-Reihe ein heißes Eisen im Feuer. Beim angeblich getesteten Prozessor soll es sich um den Tegra X2 handeln. Er soll den besten Single-Core-Wert aller Prozessoren besitzen und mit einem Multi-Core-Wert von 4.691 auch bei den Großen mitspielen. Welche Technik dahintersteckt, liegt allerdings noch im Verborgenen. Der Tegra X1 kann mit einigen spezielleren Lösungen aufwarten und wurde auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas, Anfang des Jahres vorgestellt.

Der König der Prozessoren

Einer überragt alle. Der von Samsung angeblich fast fertiggestellte Exynos M1 soll der zukünftige König am mobilen Prozessor-Markt sein. Laut des Vergleichs könnte der Exynos M1 einen Multi-Core-Wert von 7.497 Punkten erreichen und wäre damit fast 50 Prozent schneller als der Exynos 7420, der derzeit das schnellste Rennpferd am Markt ist.

Die im Vergleich eingebundenen Prozessoren sind zum Teil noch nicht offiziell bestätigt und auch der Vergleich ist nicht offiziell von Geekbench herausgegeben, jedoch scheinen die Werte realistisch und auch die Prozessoren wurden in einigen Gerüchten schon vorher genannt. Somit steht der Richtigkeit der Angaben wenig im Weg, allerdings sind sie trotzdem mit Skepsis zu bewerten, da Entwicklungen und damit auch Testwerte einer gewissen Schwankung unterliegen, die hier nicht dargestellt werden kann.