Immer mehr Deutsche laden sich Apps auf ihre Smartphones. Allerdings werden nur die wenigsten der Apps auch tatsächlich genutzt.

App-Friedhof Smartphone
App-Friedhof Smartphone

Über 40 Millionen Deutsche nutzen inzwischen ein Smartphone und greifen dafür häufig tief in die Tasche. Im Schnitt laden Smartphone-Anwender 26 Apps auf ihr Gerät, jede zehnte dieser Apps ist kostenpflichtig. Wenn es um die Nutzung geht, sind die meisten allerdings zurückhaltend: Nur etwas mehr als jede dritte App wird auch regelmäßig genutzt. Das zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter 2.109 Smartphone-Nutzern ab 18 Jahren, die das Portal Schlaubi.de durchgeführt hat.

Durchschnittlich 10,27 Euro gab demnach jeder Smartphone-Nutzer durchschnittlich für App-Downloads aus. Die Altersgruppe der über 55-Jährigen lädt die wenigsten Apps herunter, im Schnitt 13, nutzt aber die Apps am häufigsten: 47 Prozent der Befragten dieser Altersgruppe gaben an, die heruntergeladenen Apps regelmäßig zu nutzen. Die Ausgaben für Apps liegen bei dieser Altersgruppe mit durchschnittlich 5,13 Euro mit Abstand am niedrigsten.

Die Gruppe der 18-24-Jährigen dagegen lädt die meisten Apps herunter, nämlich 36 im Schnitt, und nutzt knapp ein Drittel (31 Prozent) dieser Apps regelmäßig. Auch bei den Ausgaben für Apps liegt diese Altersgruppe mit durchschnittlich 10,64 Euro relativ hoch; nur die Gruppe der 25-34 Jährigen gibt mit 16,31 Euro mehr aus.

Nur 13 Prozent der Befragten löschen ungenutzte Apps. 19 Prozent der Befragten gibt hingegen an, noch niemals eine App vom Smartphone entfernt zu haben. Vor allem Anwendungen aus den Kategorien Fitness und Reisen bleiben ungenutzt. Als Hauptgrund dafür geben die Smartphone-Anwender „Zusatzkosten für Erweiterungen“ an. Auch Unzufriedenheit mit der Qualität der Apps führt der Umfrage zufolge dazu, dass Apps nicht genutzt werden.