Der Analyst Pan Jiutang geht davon aus, dass Samsung beim Galaxy S7 den Preis im Vergleich zu seinen Vorgängern senken wird. Beim Marktstart könnte das Galaxy S7 rund 10 Prozent günstiger angeboten werden, heißt es. Außerdem gibt es Gerüchte, dass das Samsung Galaxy S7 im Februar präsentiert werden könnte und LTE Cat. 12 unterstützt.

Samsung Galaxy

Das Galaxy S6 kostete zum Marktstart in der Basis-Version 699 Euro. Das Galaxy S7 könnte für 10 Prozent weniger erhältlich sein. In Deutschland könnte das einer unverbindlichen Preisempfehlung von 630 Euro entsprechen. Hintergrund sind wohl die Aussagen des Vizevorsitzenden von Samsung, Kwon Oh-Hyun, der vor Kurzem auf einer Jahresfeier davon sprach, dass der Smartphone-Markt stagniere und Änderungen nötig seien.

Samsung könnte mit der Preissenkung das Ziel verfolgen, der Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt besser entgegentreten zu können. Auch bei den aktuellen Modellen dem Galaxy S6 und dem Galaxy S6 edge hatte Samsung im Sommer die Preise offiziell nach unten korrigiert.

Weiteren Gerüchten zufolge soll das Galaxy S7 mit LTE Cat. 12 ausgestattet sein, was Downstream-Raten von bis zu 600 Mbit/s möglich machen würde. Allerdings sind derartige Werte eher theoretischer Natur, da sich immer mehrere Nutzer in einer Mobilfunk-Zelle die Bandbreite teilen müssen. Ist eine Mobilfunkzelle stark ausgelastet, sinkt entsprechend auch die zur Verfügung stehende Download-Geschwindigkeit. Möglicherweise wird das neue Samsung-Flaggschiff schon im Februar kommenden Jahres präsentiert. Dann findet in Barcelona auch wieder die weltgrößte Mobilfunk-Messe, der Mobile World Congress, statt.

Grundsätzlich steht Samsung derzeit nicht schlecht da im Smartphonegeschäft. Erst vergangene Woche veröffentlichte Quartalszahlen zeigten, dass Samsung im dritten Quartal ein Gewinnplus einfahren konnte. Gerade die Geschäfte in der Smartphone-Sparte liefen sehr gut.