Gerade einmal neun Monate ist es her, dass Siswoo, ein neuer Smartphone-Hersteller aus China, seine ersten Geräte auf dem MWC in Barcelona vorstellte. Nun will das Start-Up auch in Deutschland durchstarten. Mit dem Vermarkter Brodos will man aus China den etablierten Herstellern auch in Deutschland das Leben schwerer machen. Gespannt sein können Nutzer vor allem auf das neueste Smartphone R9 Darkmoon, das mit zwei Displays à la Yota daher kommt.

Siswoos R9 Darkmoon beide Displays (Bild Siswoo)
Siswoos R9 Darkmoon beide Displays (Bild Siswoo)

Die neue Zusammenarbeit zwischen dem chinesischen Start-Up und dem Vertriebler wurde erst kürzlich veröffentlicht und sollte der Marke Siswoo einen Bekanntheitsschub in Deutschland einbringen. Die Vertriebskanäle wurden bisher jedoch noch nicht genannt. Genauso wenig ist bekannt, ob alle Smartphones auch in Deutschland angeboten werden sollen. Fest steht, dass mindestens das C50, das C55 und das R9 Darkmoon hierzulande über die Ladentheken wandern sollen.

Siswoos R9 Darkmoon Front (Bild Siswoo)
Siswoos R9 Darkmoon Front (Bild Siswoo)

Gerade das R9 Darkmoom könnte eine echte Alternative zu den beiden Yota-Modellen Yotaphone 1 und Yotaphone 2. Siswoo stattet es, wie die russische Konkurrenz, mit gleich zwei Bildschirmen aus. Während auf der Frontseite ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display integriert ist, zeigt ein 4,7 Zoll großes E-ink-Display auf der Rückseite vor allem Lesestoff in einer Auflösung von 540 x 960 Pixel. Damit dürfte der Akku bei längeren Lesesessions extrem geschont werden.

Siswoos R9 Darkmoon beide Displays (Bild Siswoo)
Siswoos R9 Darkmoon beide Displays (Bild Siswoo)

Der Rest des E-Reader-Smartphone-Hybriden kann sich ebenfalls sehen lassen. Angetrieben von einem MediaTek-Achtkerner und 3 GB Arbeitsspeicher, lagert es Daten in ein 32 GB großes Depot aus, das mittels Micro-SD-Karte um 64 GB erweitert werden kann. Als Software kommt Android in der Version 5.1 zum Einsatz.

Die Ausstattungsliste wird von zwei Kameras mit 13 und 5 Megapixeln Auflösung angeführt und von einem 2.500 mAh großen Akku, LTE und einem Metallrahmen sinnvoll ergänzt. Dazu kommt 2,5D-Glas und eine IR-Fernbedienung. Ein Preis für das R9 Darkmoon steht bisher noch nicht fest. Es soll noch im Dezember auf den deutschen Markt kommen.