Samsung will sich mit Wearables weg vom Handgelenk bewegen. Der südkoreanische Hersteller wird auf der CES einen smarten Gürtel zeigen.

Samsung will auf der CES in Las Vegas drei Innovationen aus seinem Creative Lab (C-Lab) vorstellen, die zumeist neue Wege gehen. Besonders das Smart Device »Welt« dürfte für einiges an Interesse sorgen. Dabei handelt es sich um einen technisch ausgerüsteten Gürtel, der die Fitness des Trägers dokumentieren soll. Damit entfernt sich Samsung von üblichen Geräten wie Trackern und Armbädern, die sich meist am Handgelenk befinden.

WELT ist ein Gürtel der dank eingebauter Sensoren Körperwerte messen kann (Bild Samsung)
WELT ist ein Gürtel der dank eingebauter Sensoren Körperwerte messen kann (Bild Samsung)

Das Unternehmen betont, dass Welt wie ein normaler Gürtel aussieht und einen diskretes Mittel ist, um Sensortechnologie am Körper einzusetzen. Das smarte Kleidungsstück misst den Hüftumfang, zeichnet das Essverhalten auf und zählt mit, wie viele Schritte der Nutzer gegangen ist oder wie lange er sitzt. Diese Daten werden dann an eine App geschickt, die ähnlich den Fitness Tracker-Programmen, Ernährungs- und Bewegungspläne erstellt.

Ein weiteres Produkt aus den C-Labs ist »TipTalk«, ein Gerät, das wie das Armband einer Uhr aussehen soll. Es könne mit einer smarten oder einer herkömmlichen Uhr kombiniert werden und ermögliche es zu telefonieren, indem der Nutzer den Finger an sein Ohr legt. Wie genau TipTalk funktionieren wird, hat Samsung jedoch noch nicht erläutert.

Samsung TipTalk (Bild Samsung)
Samsung TipTalk (Bild Samsung)

Last but not least zeigt das Unternehmen eine Gestensteuerung namens »Rink«, die speziell für den Einsatz mit Virtual Reality-Brillen ausgelegt ist. Sie erfasst Bewegungen der Hände und ermöglicht es, auf diesem Weg mit Programmen und Spielen zu interagieren.

Das C-Lab wurde 2012 von Samsung gegründet und arbeitete bisher an über 100 Projekten, von denen mittlerweile rund 70 fertiggestellt wurden. Wiederum 40 dieser Projekte befinden sich nun in anderen Business Units und werden dort weiterentwickelt. Von einer Marktreife der gezeigten Technologien ist also noch nicht auszugehen. Die Geräte haben laut Samsung aber ein enorm hohes Potenzial, um in absehbarer Zeit tatsächlich veröffentlicht zu werden.