Gekrümmt, gebogen, rund, eckig und starr – so sind bisher die Displays von Wearables von Samsung Galaxy Gear S über Apple Watch, Huawei Watch und bis zu den Fitbit-, Pepple- und HTC-Smartwatches und -Fitnessbändern gestaltet. Jetzt hat Polyera mit dem Wove Band das erste Wearable fürs Handgelenk vorgestellt, das mit einem flexiblen Display auftrumpft.

Bildquelle: Polyera
Bildquelle: Polyera

Technische Daten zum Wove Band sind bisher noch nicht gelistet, jedoch wollen die Ingenieure des Start-Ups die Wearables-Welt mit dem Smartband revolutionieren. Grundlage aller Bemühungen ist dabei eine flexible Schicht, auf die dann eine flexible Frontschicht in verschiedenen Display-Technologien aufgebracht wird. So sollen flexible Displays als TFT-, OLED- oder auch E-Paper-Ausführungen entstehen.

Das jetzt gezeigte Wove Band baut allerdings wohl auf ein E-Paper-Display, was der Akkulaufzeit entgegen kommen sollte und damit auch ein weiteres Problem der meisten aktuellen Smartwatches und Fitnessbänder in Zukunft lösen könnte.

Polyera gestaltet das Display als langgezogenes Band. Dabei erinnert die ganze Konstruktion ein wenig an ein Schnappband aus den 90er Jahren. Das Display ist jedoch beim Wove Band auf ein Gliederarmband angebracht, das dem ganzen Wearable ein edles Äußeres verleiht.

Technische Daten oder einen Preis nennt Polyera nicht, jedoch soll das Wove Band laut dem Start-Up Mitte 2016 Marktreif sein. Das Wearable wird wohl mit iOS- und Android-Smartphones kommunizieren können. Zumindest sucht Polyera zur Zeit Software-Entwickler, die auf die beiden Betriebssysteme von Apple und Google spezialisiert sind.